Starkbierfest 2014

Auch heuer wieder lud die KLJB Pfettrach am 15.03.14 zum alljährlichen Starkbierfest in Pfettrach ein. Vorstand Maximilian Prechtl und Schirmherr Fischer Paul eröffneten mit einer kurzen Ansprache das Fest. Im Zeltanbau des Sportheims Pfettrach sorgte die Band “Landy und die Landeier” für gute Stimmung bei Jung und Alt. Unser Starkbier „Ergolator“ aus der Brauerei Wittmann wurde von allen Gästen als sehr gut beurteilt.
Nachdem die Bar geöffnet wurde, verlagerte sich die Party in das Bar- Zelt auf der Stockbahn. In welcher das bekannte DJ-Duo Housedestruction aus Landshut mit seinem Musikrepertoire genau den Geschmack der Anwesenden traf. Dort ging die Party bis lang in die Nacht hinein. Insgesamt blicken wir hier also auf ein äußerst gut gelungenes Fest der Landjungend zurück und bedanken uns bei allen Gästen für die Teilnahme und für dieses schöne Fest.
Hier gehts zu den Bildern des Abends

Starkbierprobe

Um sicher zu stellen, dass den Gästen des Starkbierfestes ein gutes Bier angeboten werden kann, war ein Bierprobe seitens der KLJB Pfettrach notwendig. Dazu traf man sich eine Woche zuvor, am 07.03 im Bräustüberl der Brauerei Wittmann. Nach einer kurzen Ansprache des Schirmherr, in welcher er einen guten Verlauf des Festes wünschte, die Zusammenarbeit lobte und sich für die Organisation bedankte. SONY DSC Stellte Braumeister Pikal den „Ergolator“ vor, der mit einem Alkoholgehalt von 7,5 Prozent und einer Stammwürze von 18,5 Prozent aus Hallertauer Aromahopfen mit Wasser aus eigenem Brunnen und Hefe aus eigenen Reinzuchtanlagen gebraut wird. Der dunkle Doppelbock wurde von allen Beteiligten als würzig, malzig und mit einer feinherben Note gelobt. Bei der vom Schirmherrn gestifteten bayerischen Brotzeit stießen die Anwesenden auf ein gutes Gelingen des Starkbierfestes am 15.03 an.

Fasching 2014 SAMBANANA!

So wie alle Jahre wieder nahm auch heuer die KLJB Pfettrach an den Faschingsumzügen aus der Region teil. Als Motto einigte man sich auf Gruppenfoto Sambanana um so auf die Zelt- Party am 23.05 im Rahmen unserer Fahnenweihe hinzuweisen. Als Motiv für den Faschingswagen wurde von einem professionellen Sprayer das Motto als Schrift auf den Wagen gesprüht.Zudem nahm man an mehreren Umzügen teil um eine größere Aufmerksamkeit zu erzeugen. Man stand in Gruppenfoto1 Rohr (23.02), Mainburg (01.03), Ergolding (02.03) mit anschließendem Faschingstreiben in Weihmichl, in Gammelsdorf (03.03)und in Pfeffenhausen (04.03) auf der Teilnehmerliste. Trotz vier Umzüge nacheinander lief alles reibungslos ab, so dass die Mitglieder viel Spaß hatten und für alle eine gelungen Abwechslung zur Fahnenweihe Vorbereitung entstand.

Das Bitten wurde erhört! KLJB Oberglaim ist unser Patenverein

Am Samstag den 8. Februar versammelten sich ca. 40 Mitglieder der KLJB Pfettrach, der Schirmherr Helmut Maier und die Fahnenmutter Susanne Frank in Oberglaim um geschlossen beim dortigen Dorfwirtshaus Betz um deren Patenschaft zur kommenden Fahnenweihe zu bitten. SONY DSC Nichtsahnend welch beschwerlicher Marsch der Abend für den ein oder anderen werden sollte, stoppte der Tross, welcher von der Bushaltestelle unter Akkordeonbegleitung Richtung Betz losmarschiert war, im Vorhof des Gasthauses. Der Männliche 1. Vorstand, Maximilian Prechtl, begann den Abend mit einem Gstanzl über bereits entstandene Freundschaften der beiden Vereine und betonte die hervorragende Eignung Oberglaims als unser Patenverein. Daraufhin entgegnete, Anna Kolbeck, die Moderatorin des Abends, welche Bedenken noch bestünden bevor man seine endgültige Zusage geben könne. An „Nettigkeiten“ und „Liebesbekundungen“ wurde von beiden Seiten nicht gespart. Doch nun genug der Einleitung. Kommen wir zum Hauptteil dieses Abends in 5. Akten, oder besser gesagt in fünf, für die Zuschauer doch recht amüsante, Spiele und Aufgaben. Gleich zu Beginn sei betont, dass der Abend, besonders für Vorstandschaft und Festausschuss, ein hartes Programm bot, welches starke Nerven und einen guten Magen erforderte. Bevor man jedoch in den Festsaal des Gasthauses Betz eingelassen wurde, war schon die erste Aufgabe fällig, doch schon diese konnte nicht bewältigt werden und so kam es auch bereits zur ersten Strafe, ein Stamperl Aquebuse für die gesamte Landjugend Pfettrachs. Den Mitgliedern, Schirmherr und Fahnenmutter wurde nun endlich der Eintritt gewährt, jedoch erst nachdem die Schirmherrschaft auf ihren Schutz und ihren Halt hin überprüft wurde. Symbolisch dafür spannte Helmut Maier seinen blau-weiß karierten Bayernschirm auf, welchen er bereits beim Fahnenmutter- und Schirmherrbitten erhalten hatte, und wurde mit einer Gießkanne von oben übergossen. Der Schirm hielt was er versprechen sollte und so wurde der erste große Test bestanden. Gegen 20.00 Uhr waren alle Teilnehmer des Patenbittens platziert und nach ein paar einleitenden Worten des Vorstandes und dem Hinweis man brauche eine gute Unterlage, wurde das Essen serviert. Das Bier für die beiden Landjugenden kam aus dem Fass und wurde ordnungsgemäß vom Schirmherren angezapft. Begleitet wurde das Essen und auch der gesamte Abend von Bernhard Wimmer am Akkordeon.

Das erste Spiel des Abends war eine sportliche Herausforderung um den schnelleren Bobbycarfahrer der beiden Vereine zu ermitteln. Antreten zu diesem „Race“ durften Florian Hübner und Christian Sausenthaler. Obwohl der 2. Männervorstand Pfettrachs seine beste Leistung ablieferte musste er sich knapp (manche würden vielleicht auch sagen ziemlich deutlich) geschlagen geben und somit waren die ersten 30 Liter Bier an Oberglaim fällig. Eine individuellere Strafe gab es für die Vorstandschaft in Form eines Wüstenschnapps‘, eine doch eher trockene Angelegenheit und im Abgang recht staubig. Tatsächlich handelte es sich um ein Stamperl Semmelbrösel. Die Motivation nicht noch einmal zu versagen und diversen Strafen zu entgehen wuchs nach dieser Niederlage noch mehr an und Vorstandschaft und Festausschuss fieberten mit großen Erwartungen den nächsten Aufgaben und Spielen entgegen.

Die dritte Herausforderung trug den klangvollen Namen „Wadldadschn“ und ging an die beiden Kassier Matthias Neumaier und Marcus Hirschmüller. Die Aufgabe galt dann als bestanden wenn sechs von sieben Wadl richtig erraten werden. Die „Wadlkompetenzen“ der beiden Wettstreiter ließen jedoch sehr zu wünschen übrig und so wurde unter anderem der Schirmherr nicht erkannt. Zumindest Matthias konnte sich noch glimpflich aus der Affäre ziehen, da er zumindest die Wadl seiner Freundin, richtig zuordnen konnte. Aufgrund der Schwere der Aufgabe einigte man sich jedoch auf eine Strafzahlung Bier von lediglich 25 Liter. Für Marcus und Matthias endete der Wettkampf jedoch bitter-würzig. Fürs Nichtbestehen der Prüfung mussten sie eine kleine Portion Maggi-Gewürz-Soße trinken.

Im „3. Akt“ mussten schließlich auch Fahnenmutter Susanne Frank und Schirmherr Helmut Maier zum ersten Mal dran glauben. Zusammen mit 5 Freiwilligen des Festausschusses galt es einen Parcours innerhalb von 3 Minuten zu absolvieren welcher Kussschafkopf und Schubkarrenrennen beinhaltete. Die Teilnehmer mussten zuerst eine Spielkarte von einem Ender der Kette zum anderen bringen nur durch Ansaugen eben jener Spielkarte mit dem Mund. Nachdem die Karte einmal durchgegeben wurde, musste der „Fahrer“, die jeweils letzte Person der Kette an den Füßen packen und eine Runde um die Tische führen. Die Aufgabe wurde zwar bravurös gemeistert, allerdings nicht in der vorgegebenen Zeit, die, wie jeder wusste, nicht einzuhalten war. Aufgrund der allgemeinen Begeisterung und eines tosenden Beifalls blieb die Bierauslöse verschwindend gering bei lediglich 10 Litern. Das richtige Gschmankerl folgte nach der Prüfung. Die 7 Prüflinge, der Fahrer bleibt hier freundlicherweise außen vor, hatten das Vergnügen eine Goaßhalbe zu trinken, allerdings nach etwas ausgefallener Rezeptur mit viel „Ei“weiß.
Mit solchen Köstlichkeiten sollte es auch in der vorletzten Aufgabe weitergehen, diesmal wieder für den gesamten Festausschuss: SONY DSC Wurstsalat á la diabolo, Knoblauchzehe im Schokomantel und zum krönenden Abschluss ein ganze Zwiebel in Schokolade getaucht. Kein Überraschung war die ein oder andere Träne: beim Festausschuss aufgrund des Verzehrs, bei den Landjugendmitgliedern aufgrund deslieblich duftenden Zwiebel – und Knoblauchgeruchs welcher die Geruchsknospen aller sich im Raum befindenden Personen zart streichelte. Der Zwiebelverzehr brachte auch die hartgesottensten Festausschuss-Mitglieder an ihre Grenzen und somit blieb den Vorständen keine andere Wahl als auf das Angebot von 50 Liter Bierauslöse einzugehen und die Aufgabe somit zu beenden. Wer bei dieser Aufgabe beteiligt war wird sich wohl auch am nächsten Tag „gerne“ noch zurückerinnern.

Auch wenn nicht alle Prüfungen zu hundert Prozent gemeistert wurden, so honorierte Oberglaim doch die Courage und den Willen der KLJB Pfettrach und war nur noch einen kurzen Schritt davon entfernt eine endgültige Zusage als Patenverein zu geben. Jedoch galt es die allerletzte Herausforderung noch zu meistern: „Humpensaufa“. Diese letzte Disziplin forderte den Vorstand sowie Schirmherr und Fahnenmutter. Obwohl das Gebräu nicht genau definierbar war – man munkelt es handelte sich um warmen Schnapps mit Buttermilch – zeigte die Führungsriege Pfettrachs eisernen Willen und leerte das 3 Liter Glas bis auf den letzten Tropfen. SONY DSCNach all den Strapazen und einer finalen Auslöse von 10 Flaschen Schnapps durch die Pfettracher Landjugend und weiteren 50 Liter Bier, gespendet von Schirmherr Helmut Maier, gab Oberglaim das langersehnte „Ja“ und zusammen darf man sich nun auf die anstehende Fahnenweihe freuen. Der offizielle Teil des Abends war nun beendet und nach Danksagungen an die Fahnenmutter Susanne Frank, den Schirmherren Helmut Maier und die Gastwirtin Maria Betz ging man in den gemütlichen Teil des Abends über in der Wirtshauseigenen Bar, in der sich Oberglaimer und Pfettracher angeregt unterhielten und auf Freundschaft und eine großartige Patenschaft anstießen

 

Hier gehts zu den Bildern des Abends

Waldweihnacht – Beginn der Adventszeit

So wie jedes Jahr wird die Adventszeit mit der Waldweihnacht in Pfettrach eröffnet. Dazu findet am 30.11 zuerst eine kurze Andacht an der Maria Himmelfahrt Kapelle statt, um sich auf die kommende “stade Zeit” vorbereiten zu können. Anschließend wird dann geschlossen zum Hof der Schöttls in Haindlfeld marschiert um dort die, von der Landjugend bereiteten Speisen und Getränke zu genießen. Bei einem gemütlichen Kessel Glühwein über dem Feuer und Feuerkörbe wird eine weihnachtliche Atmosphäre erzeugt. Die KLJB freut sich über eueren Besuch!

Niklolausdienst

Sie suchen noch einen Nikolaus am 05. oder 06.12 um Ihre Kindern eine Freude zu machen? Die KLJB Pfettrach biete wie jedes Jahr einen Nikolausdienst an, um die Tradition zu bewahren und den katholischen Hintergrund nicht vergessen zu lassen. Bei Interesse und für genauerer Informationen steht die email- Adresse kljb-pfettrach-nikolaus@gmx.de zur Verfügung oder telefonisch unter 0170/ 3487471. Wir freuen uns auf euer Interesse.

Auf gehts zum Zeitln!

Wie jedes Jahr machte sich auch heuer wieder die KLJB Pfettrach nach Simbach am Inn auf, zum Zeitln. Vom 23.07- 27.07 hieß es dort einfach nur zu entspannen und Spaß zu haben. Für eine kleine Gruppe begann das Vergnügen bereits am Mittwoch und von Tag zu Tag kamen immer mehr KLJBler zum Campingplatz. Durch gemeinsames Kochen und Spiele stärkte die Gruppe ihren Teamgeist und wuchs dadurch noch näher zusammen. Sodass auch die Neumitglieder besseren Anschluss an die Gruppe fanden. Auch konnte man sich an diesen Tage nun komplett von den Starpazen der Fahnenweihe erhohlen und wieder neue Kraft für das weiter Jahr tanken.

Allerdings blicken wir nun auch mit einem weinden Auge auf das Zelten 2014 zurück, den der Campingplatz, welcher uns nun Jahrelang gute Dienste erwiesen hat und sich eine Freundschaft mit der Besitzerin ergeben hat, wird zu einem Asylantenheim umgebaut. Somit fällt zumindest für nächstes Jahr das Zelten in Simbach am Inn aus.topessayservice.org

“Ein Fest das in die Geschichte Pfettrach eingeht!”

mit diesem Worten beschrieb Marktgemeinderat Paul Fischer das drei-tägige Fest der KLJB Pfettrach und lobte dadurch den gesamten Verein.

Nach monatelangen Vorbereitungen und vielen Stunden der Organisation kann nun auch der Festausschuss und die gesamte KLJB Pfettrach auf ein unvergessliches Fest zurückblicken. Begonnen hat der Feiermarathon mit der Samba Night am Freitagabend, dort sorgte der Antenne Bayern DJ Florian Weiß für Stimmung bei den Besuchern. Weiter gings am Samstag, abends lud die Landjugend zum Wein- und Weißbierfest ein. Bei bayerischen Brotzeiten und der Kultband “Shitparade” ließen es sich die Besucher gut gehen und verfolgenden nebenbei das Champions League Finale auf einer Großleinwand. Im Laufe des Abends kam es dann auch zu den Ehrungen der Gründungsmitglieder und des Festausschusses des 25 jährigen Jubiläums 1989. Doch bereits am Sonntag um 06.00 Uhr ertönte der Weckruf in Pfettrach. Für den Festverein und den Patenverein Oberglaim hieß es dann erstmal Weißwurschtfrühstuck bei der Fahnenmutter Susanne Frank. Anschließend holte man die Vereine ins Festzelt ein. Bereits um 9.30 Uhr stellte man sich wieder zum Kirchenzug aus, mit dem Ziel das Alte Schulhaus. Dort angekommen feierte man zusammen mit dem Dorfpfarrer Josef Grillmeier und einem KLJB Pfarrer einen wunderschönen Gottesdienst unter dem Motto “Zeit”. Zurück im Zelt genoss man das Festessen bis man sich abermals zum Festumzug durch das feierlich geschmückte Dorf aufstellte. Mit Musik, vielen “Haaalloo”s, und jeder Menge Stimmung präsentierte sich der Festverein dem Dorf. Am Nachmittag sorgte dann die Partyband Daily News für große Stimmung im Zeit sodass die Party noch lange nicht zu Ende war.

Nach diesem sehr geglückten Fest heißt des für unsere Landjugend einfach nur Danke zu sagen. Vielen, vielen herzlichen Dank an alle Helfer und Gönner aus unserem schönen Dorf Pfettrach, ohne euch wäre diese Fest so nicht möglich gewesen. Vielen Dank auch an alle Vereine im Dorf, welche uns Tatkräftigt unterstützt haben. Und zuletzt auch vielen Dank an unseren lieben Gott, dass er unsere Bitten erhört hat und uns ein geniales Wetter geschenkt hat. Sowie auch an alle Besucher, ihr habt das Fest zu einem unvergesslichen Moment in unserem noch jungen Leben werden lassen.

Vielen Dank!! Eure KLJB Pfettrach

Erntedankfest 2014

Am Sonntag fand in der Pfarrkirche St. Othmar Pfettrach der Erntedankgottesdienst statt.
Erntedank GruppenbildWie jedes Jahr gestaltete die KLJB Pfettrach diese Feier aktiv mit. Im Vorfeld der Messe wurde der Altar von den Landjugendmitlgieder feierlich mit Landwirtschaftlichen Produkten aus der Region geschmückt. Nach dem Gottesdienst verkaufte die Landjugend sowohl in Arth als auch in Pfettrach wieder die Minibrote, deren Erlös an die Förderer des Kinderkrankenhauses St. Marien gespendet wird. Wir bedanken uns recht herzlich über euere großzügigen Spenden.